Experiment Lifeguide Augsburg gestartet

Es gibt ihn seit 2004. Das Redaktionsteam schaffte es, den Lifeguide Augsburg als glaubwürdige Informationsquelle zum Themenspektrum Nachhaltigkeit zu etablieren. So stetig die Akzeptanz auch stieg, so schnell veränderten sich die technischen Gegebenheiten im Umfeld des Lifeguide. Ein neues Design stand an und ein wenig Web-2.0-Flair sollte es auch haben. Ende 2012 stellten Michael Wenzl und ich der Bürgerstiftung Augsburg unsere Idee vor, wie ein neuer Lifeguide aussehen könnte.  Weil grau alle Theorie ist, fiel die Entscheidung, die Vision auf den Prüfstand zu stellen und sie in Form eines Prototyps zu verfeinern. Das Ergebnis ist nun unter lifeguide.mein-augsburg.org zu sehen.

Termine und Adressen rücken in der Vordergrund. Das zentrale Element der Startseite ist eine Karte, die Orte und Gelegenheiten verzeichnet, die mit einem nachhaltigen Lebensstil verbunden sind. Das ist kein reines Schmuckwerk. Die Ausrichtung zielt auch auf mobile Endgeräte ab, mit denen es möglich ist, den eigenen Standort zu bestimmen. Passend dazu kann der neue Lifeguide Adressen und Termine anzeigen, die sich in der Nähe befinden. Konsequenterweise ist das Webdesign nicht nur für stationäre Computer geeignet, sondern auch für Smartphones.

Der Großraum Augsburg wird abgebildet. Analog zum Wirtschaftsraum A3, der aus der Stadt Augsburg, dem Landkreis Augsburg und dem Landkreis Aichach-Friedberg besteht, finden sich im neuen Lifeguide Adressen und Termine aus allen Orten der Region. Entsprechend können auch Karten für alle Orte in der Region erzeugt und angezeigt werden. Daraus resultiert zwar grundsätzlich erst einmal ein höherer Pflegeaufwand, gleichzeitig vergrößert sich aber die Zielgruppe deutlich.

Schwerpunktthemen setzen Akzente. Im Jahresverlauf können regelmäßig Themen aufgegriffen werden, die dann in Form von Artikeln und als Themenkarten herausgestellt werden. Den Anfang macht das Thema Fahrrad, mit dem der neue Lifeguide wortwörtlich losgetreten wird.

Einfachere Kategorien. Seit seinem Entstehen im Jahr 2004 wurden im Lifeguide etwa 400 Kategorien angelegt, denen Texte und Adressen zugeordnet waren. Um die Navigation zu vereinfachen, wurde diese Anzahl drastisch reduziert. In der ersten Ebene gibt es jetzt nur noch fünf Kategorien:

  • Einkaufen – Klassischer Einkaufsführer, von Lebenmitteln bis zu Bekleidung
  • Machen – Aktiv sein und werden, vom Selber machen bis zum ehrenamtlichen Engagement
  • Ressourcen – Grundlagen des (Zusammen-) Lebens, vom Wasser bis zum Wissen
  • Rundum Mobil – Mobilität
  • Spielräume – Freiräume im Alltag, von grünen Oasen bis zu Gaumenfreuden

Natürlich wird es weiterhin Unterkategorien, wie etwa Fahrrad oder Hofladen, geben, mit denen die Adressen genauer zugeordnet werden.

Konsum ist nicht alles. Gestartet ist der Lifeguide als Einkaufsführer und das wird er auch weiterhin sein. Klar ist aber auch, dass es eben manchmal gerade das Nicht-Kaufen ist, durch das Nachhaltigkeit gelebt wird. Deswegen sollen auch Entfaltungsmöglichkeiten jenseits des Konsums aufgezeigt werden, wie etwa grüne Oasen im Großstadttrubel.

Offenheit ist mindestens so schnell dahergesagt wie Nachhaltigkeit. Für den neuen Lifeguide bedeutet Offenheit einerseits, andere Initiativen einzubinden und von deren Erfahrung zu profitieren und andererseits auch, die eigenen Informationen anzubieten. Beispielsweise lassen sich Themenkarten zu einer Aktion anlegen oder RSS-Feeds auf der eigenen Website einbinden.

Social Media, darunter fällt schon der neuen Lifeguide für sich allein genommen. Es reicht aber nicht nur,  eine Website ins Netz zu stellen und darauf zu warten, dass sich die Besucher_innen dorthin verirren. Deswegen werden auch Facebook, Twitter und google+ aktiv genutzt, um die Informationen des Lifeguide zu verteilen und die Vernetzung mit Interessierten zu fördern.

Die Wirklichkeit findet draußen statt. Das galt schon immer für den Lifeguide und wird auch weiter gelten. Online-Werkzeuge können ein Hilfsmittel sein, um Lösungen zu finden. In den seltensten Fällen aber sind sie selbst die Lösung. So weit die Vision. In der Praxis zeigen sich hier  natürlich noch Lücken, aber wir wollten schnell an die Öffentlichkeit, um auch möglichst früh Rückmeldungen zu erhalten, wie der neue Lifeguide tatsächlich ankommt. Bis Anfang Mai soll der Beta-Test laufen, in dieser Zeit ziehen wir alle Register, die wir haben. Mit dem Themenschwerpunkt „Lostreten!“ soll der Fokus aufs Fahrrad als umweltfreundliches Transportmittel im Alltag und Vehikel zur Freizeitgestaltung gelenkt werden. Daneben wird es kurze Einschübe geben, die zeigen, wie der neue Lifeguide als Kampagnenwerkzeug genutzt werden kann. Parallel dazu wird der Adressbestand erweitert, es werden neue Termine eingepflegt und natürlich Fehler bereinigt.

Diese Produkt läuft im Testbetrieb. Was noch völlig in den Sternen steht ist, wie es mit nach dem Beta-Test weitergehen wird. Denn für den Dreisprung »Technik – Design – Inhalt« mag eine probates Konzept gefunden sein. Woher die Ressourcen dafür kommen, das auch nachhaltig umzusetzen, ist noch unbeantwortet. Insofern wird das Experiment auch nach dem Beta-Test fortgesetzt, nämlich wenn es darum geht Mittel für den Lifeguide zu organisieren.